Kopie
Link zum Original-Artikel
bei http://www.onomantie.de


     
Die Bedeutung der Silbe
 
       
  Silbe: d~b(p.f)  
             
  Bedeutung: d~b(p.f)(1)          
      Höhle, Gefäß, Uterus; aus idg."*d(e)ubh,dubno", vgl.germ."deup,daup,dup"=etwas, in das man versenkt, vertiefen, md."duppin"= Gefäß, schwäb.bair.österr.mhd."tobel", ahd."tobal", aslaw."dupina", russ."duplo"= alle für Eintiefung, Höhle, lat."tubus"=Röhre, lit."dubús"= tief, hohl, aber auch aslaw."dúno"= Erde, air."domun"=Welt (beide aus idg."dubno"), lebt in "Topf"; benennt einen Ort der Verehrung der Göttin im umfassenden Sinn der Matrix; steht identisch neben t~b(p,f) mit den dort entwickelten weiteren Bedeutungen  
      d~b(p.f)(2)          
    niederknien, hocken; aus dieb/diep/deub/teup(1) in später Ableitung, vgl. germ."teup", vgl.ags."theof", dän."tyv", nnl."dief", ahd."diob"; beschreibt Ort, an dem man auf die Knie fällt  
       
       
  Verweis auf: (1)Heiligtum  
      (2)Versammlungsort  
         
  Beispiele: Deberndorf, Debersdorf, Debstedt, Debring, Deblinghausen, Dipbach, Dippach, Dippersreuth, Dippersricht, Dippmannsdorf, Dipperz, Dipshorn, Dippoldsberg, Dippoldiswalde, Diepholz, Diepenlienchen, Diepensee, Diepoldshofen, Diepersdorf, Dabel, Dabelow, Daberkow, Dabendorf, Dabern, Dabergotz, Dabringhausen, Dabrun, Dauban, Daubenrath, Daubhausen, Daubitz, Daubringen, Deuben, Depenau, Debekolk, Deppendorf, Depebrock, Deps, Deppenhausen, Düppel, Düpow, Düppenweiler, Düben, Dübrichen, Dubnitz, Duben, Dubrau, Dubrauke, Dubring, Dubro, Dubrow, Duppach, Dobbeln, Dobareuth, Dobberkau, Dobbertin, Dobberzin, Dobbin, Dobbrikow, Dobbrun, Dobel, Dobenreuth, Doberatsweiler, Doberlug, Doberburg, Doberschütz, Doberschau, Dobichau, Dobia, Dobin, Dobis, Dobra, Dobitschen, Dobrock, Dobritz, Dobrigau, Döbbelin, Döbberin, Döbbersen, Döbbrick, Döbern, Döbeln, Döberitz, Döbernitz, Döben, Döbersing, Döberschütz, Döbra, Döbris, Döbrichau, Döbritschen, Döbritz ect.pp.

 
       
               
zur Startseite